Kürbissuppe mit Chili

Pfui ist das heute scheußlich draußen. Es ist nass, es ist kalt und ohne meine warme Jacke will ich nicht aus dem Haus gehen. Gerade an solchen Tagen freut man sich abends auf eine wärmende Suppe. Nachdem es im Herbst ja viele schöne, bunte Kürbisse gibt, habe ich mich für eine leckere Kürbissuppe entschieden. Mit Chili und ohne Ingwer, aber trotzdem mit ausreichend Schärfe.

Besonders die Farben haben es mir im Herbst angetan. Die schönen bunten Blätter, die rascheln wenn man in der Herbstsonne spazieren geht. Die letzten Sonnenstrahlen, die ich mir am Feiertag auf meine Nase scheinen lies. Die Nächste werden länger, es wird abends früher dunkel, man freut sich abends auf die Couch… kurz gesagt, Wenn die Welt einfach ein bisschen gemütlicher wird. Das ist der Herbst. Zum Herbst gehören auch nasse und kalte Tage, wie heute. Für solche Abende wie heute ist meine Kürbissuppe perfekt. Sie wärmt von innen und tut einfach gut.

Zutaten:

für 4 Personen
1 mittlerer Hokaidokürbis
1 Zwiebel
1 Lauch
1 Faustgroßes Stück Knollensellerie
1 Karotte
(= 1 Bund Suppengrün ohne Petersilie)
1/2 bis 1 rote Chilischote
5 rote Pfefferbeeren

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden, genauso wie den Lauch, den Knollensellerie und die Karotte. Die Zwiebel fein hacken. Je nach gewünschter Schärfe 1/2 oder 1 Chilischote entkernen und fein schneiden. Vorsicht: wenn Du eine ganze Chili verwendest, wird es wirklich sehr scharf.

Nun etwas Butter in einem großen Topf erhitzen, dann die fein gehackte Zwiebel darin andünsten. Die entkernte Chilischote, die zerdrückten Pfefferbeeren dazu geben und ebenfalls kurz andünsten. Das restliche Gemüse (Kürbis, Lauch, Sellerie, Karotte) dazu geben und mit Wasser auffüllen bis die Gemüsemischung knapp mit Wasser bedeckt ist.

Alles aufkochen und dann auf mittlerer Hitze für ca. 30 Minuten köcheln lassen. Mit dem Pürierstab die Gemüsemischung zu einer Kürbissuppe verarbeiten und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun wünsche ich Dir viel Erfolg beim Ausprobieren und später einen guten Appetit.

Kuschelige Herbstgrüße

Deine Kathrin

Wenn Du dieses Gericht nachgekocht hast, würde ich mich freuen, wenn du es mit dem Hashtag #pfefferbeeren versiehst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: