Kürbisquinoasalat mit Schnitzel

Kuerbisquinoasalat mit Schnitzel

Der Herbst ist ja eindeutig Kürbiszeit, die Blätter werden bunter und das Wetter wird kälter. Heute gab es bei mir einen leckeren Kürbisquinoasalat, mal etwas ganz Anderes aber trotzdem wirklich sehr gut. Dazu gab es Schnitzel, natürlich mit einer Vollkornpanade.

Quinoa ist eine leckere Alternative zu Couscous, denn Quinoa ist glutenfrei und basisch. Gemischt mit Kürbis, Tomate und Gurke ergibt es einen feinen Salat. Der sogar gesund ist.

Zutaten:

Für den Kürbisquinoasalat
1 kleine Tasse Quinoa
1 kleiner Hokaidokürbis
3 Tomaten
1/2 Gurke
1 Mozzarella
Kürbiskernöl
Essig

Für die Schnitzel:
ca. 400 g Schnitzel (aus der Oberschale, dann sind sie magerer)
2 Eier
Vollkornpanade

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, teilen und in sehr kleine Stücke schneiden. Die Tomaten und die Gurke ebenfalls waschen und in kleine Stücke schneiden. Den Mozzarella ebenfalls klein schneiden.

Die Quinoakörner mit kaltem Wasser abspülen und in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser ca. 20 Minuten kochen.
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, dann die Kürbisstückchen darin anbraten bis sie durch sind. Du kannst etwas Wasser dazugeben, damit der Kürbis schön gar wird.

Den gekochten (abgekühlten) Quinoa mit den Kürbisstückchen, den gewürfelten Tomaten und der gewürfelten halben Gurke vermengen.
Als Dressing habe ich Kürbiskernöl mit einem ganz normalen Essig vermengt, alles mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und fertig ist schon mal der Salat.

Die Schnitzel weich klopfen und von beiden Seiten salzen und pfeffern. In einer Schale die Eier vermengen und in einer anderen Schale Vollkornpanade vorbereiten.
Nun jeweils ein Schnitzel zuerst in die Eiermischung tauchen und anschließend in der Panade wälzen.
Nun Butter in einer weiteren Pfanne erhitzen und dann die Schnitzel darin anbraten bis die Panade schön knusprig ist.

Nun wünsche ich Dir viel Erfolg beim Ausprobieren und später einen guten Appetit.

Kuschelige Herbstgrüße

Deine Kathrin

Wenn Du dieses Gericht nachgekocht hast, würde ich mich freuen, wenn du es mit dem Hashtag #pfefferbeeren versiehst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: