Kokoshappen

Kokoshappen

Der Schnee hat gestern das Allgäu weiß gezuckert und so eine wirklich zauberhafte Atmosphäre geschaffen. Die dicken Schneeflocken haben die Landschaft innerhalb kürzester Zeit in ein Winterwunderland verwandelt und ich konnte gestern (und auch heute) schöne verschneite Weihnachtsmärkte besuchen. So soll doch die Vorweihnachtszeit sein, draußen eisig kalt und drinnen kann man am warmen Ofen sitzen und genüsslich ein paar leckere Kokoshappen schnabulieren.

Da ich ganzen November komplett auf Zucker verzichtet habe – war es dieses Jahr umso toller endlich Plätzchen zu backen und diese dann zu essen. Aber Plätzchen ohne Weizenmehl und vorallem ohne raffinierten Zucker? Ob das schmeckt? Ja, und ob. Ich habe dieses Jahr besonders feine Kokoshappen gebacken, die komplett ohne Mehl auskommen und mit Kokosblütenzucker gesüßt werden. Durch den Kokosblütenzucker werden sie schön braun aber nicht zu süß und heben sich so von den „normalen“ Kokosmakronen ab. Anders als andere Plätzchenarten, sind sie wirklich super leicht und schnell gemacht. Länger wie eine Stunde wirst Du dafür nicht brauchen.

Zutaten

4 Eiweiß
200 g Kokosraspeln
70 g Kokosblütenzucker
ggfs. Xukolade (oder auch normale Zartbitterschokolade) für die Glasur

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen und schon mal vorsorglich ein Backblech mit Bachpapier auslegen.

Die Eier trennen, das Eiweiß sehr steif schlagen. Dann die Kokosraspeln und den Kokosblütenzucker vorsichtig unterheben. Nun kleine Häufchen (oder auch Happen) auf das Backblech geben und alles für ca. 15 – 17 Minuten im Backofen goldbraun backen.

Wenn die Kokoshappen ausgekühlt sind, kannst Du sie entweder direkt schnabulieren oder noch mit einer Glausur überziehen. Da ich letztens Schokolade ohne Zucker entdeckt habe, habe ich die Kokoshappen teilweise mit Xukolade überzogen. Alternativ kannst Du aber auch einfach eine Zartbitterkuvertüre nehmen.

Die Xukolade in kleine Stückchen brechen und über dem Wasserbad schmelzen. Dann die Kokoshappen eintunken und alles abkühlen lassen.

Nun wünsche ich Dir viel Erfolg beim Ausprobieren und später einen guten Appetit 🙂

Deine Kathrin

Wenn Du die Kokoshappen nachgebacken und fotografiert hast, würde ich mich freuen, wenn Du sie mit dem Hashtag #pfefferbeeren versiehst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: