Brasilianisches Käsegebäck

Als ich letztens eine gute Freundin in Karlsruhe besucht habe, besuchten wir gemeinsam ein Streetfood-Festival. So ein Festival darfst Du dir nicht als „Musikfestival“ vorstellen sondern eher wie einen Markt mit vielen verschiedenen, vorallem bunten Foodtrucks und vielen unterschiedlichen kleine und auch größere Snacks. Von Burger bis Indisch war wirklich alles dabei zudem war für das Auge wirklich viel geboten, die Trucks haben sich gegenseitig mit ihren Designs überboten.. als wir durch die Gassen schlenderten blieb meine Freundin plötzlich vor einem ganz unscheinbaren Stand stehen. Ein schlichtes weißes Zelt mit einem Biertisch und einem kleinen Backofen darin. Auf einem kleinen Pappkarton, der ungefähr auf Augenhöhe hing stand „Pao de Queijo“…  „Das müssen wir unbedingt essen – so etwas habe ich oft in Brasilien gegessen“ sagte sie.. und so reihten wir uns in die lange Schlange ein.

… ich sag Dir… ganz unscheinbar wie auch schon der Stand war auch dieses kleine runde Brötchen. Ein deftiger, fluffiger Muffin getoppt mit einer scharfen Salsiccia. Dieses brasilianische Käsegebäck schmeckt unglaublich. Davon bekomme ich nie genug.
Der Teig wird nicht mit Mehl, sondern mit Tapiokastärke angerührt. Tapiokastärke wird aus der getrockneten Maniokplanze hergestellt, ist ziemlich geschmacksneutral und zudem glutenfrei. Du kannst Speisestärke dadurch ersetzen und z.B. Soßen damit binden.

Brasilianisches Käsegebäck

Zutaten:
100 g geriebener Gouda
125 ml Milch
50 ml Öl
1/2 TL Salz
1 Ei
1 EL Parmesankäse
200 g Tapiokamehl
12 dicke Scheiben Salsiccia

Zubereitung:
Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitzen vorheizen.
Gouda, Salz, Milch, Öl und das Ei verrühren und dann das Tapiokamehl in die Flüssigkeit geben.
Den Teig (je ca. 1,5 EL) in Muffinförmchen verteilen, je etwas Parmesan darüber verstreuen und je eine Scheibe Salsiccia auf den Teig legen.
Nun alles 20 – 25 min backen bis das Gebäck eine hellgelbe Farbe aufweist.

Am besten noch warm genießen.

Viel Spaß beim Nachkochen und Probieren

Deine Kathrin

 

Wenn du es nachgekocht hast, würde ich mich freuen, wenn du es mit dem Hashtag #pfefferbeeren versiehst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: